„Heile Welt im H0-Format“ – die 52. und vorerst letzte Schätzle-Story

Tobi war Modelleisenbahnfan. An Weihnachten und zum Geburtstag standen auf seinem Wunschzettel Dinge wie neue Technik, Fahrzeuge, Landschaften. Sein Sohn hatte im Juni Geburtstag. So gab es im passenden Halbjahrestakt frische Utensilien für Tobi. Und seinen Vater. Im Grunde war Schätzle der noch viel größere Modelleisenbahnfan. Er hatte dies wiederum von seinem Vater. Der ihnen eine Unmenge von Dingen hinterlassen hatte, rollendes Material und Zubehör. So eine modelleisenbahnerische Vater/Sohn-Symbiose hatte Schätzle schon damals als Junior genossen. Nun als Senior noch mehr. Als echte Modelleisenbahner hatten sie sich nicht auf das Sammeln teurer Lokomotiven kapriziert. Ihr Plaisir waren Betrieb und Ausbau der voll computergesteuerten Dreimalviermeter-Modellbahn im Dachgeschoss. Tabuzone für seine Frau, Annaeva und sämtliche Gäste, insbesondere kleine Kinder. Was hatten die früher alles kaputt gemacht.

Einmal gelang es Schätzle sogar während einer Dienstreise in Singapur die Anlage per Internet zum Laufen zu bringen. Er genoss via Webcam das bewegte Leben daheim. Bis es im Betriebswerk zur Kollision der fauchenden BR 24 mit dem neuerworbenen ICE kam. Was Schätzle per Fernsteuerung im Hotelzimmer nicht mehr rechtzeitig verhindern konnte. Sein Anruf daheim kam etwas früh. Er hatte die Zeitverschiebung vergessen. Doch der von seiner schläfrigen Frau geweckte Tobi stand klaglos um vier Uhr morgens auf und brachte das Durcheinander in Ordnung. Seither verzichtete Schätzle auf die Fernsteuerung und agierte nur noch live vor Ort.

Diesmal wünschte sich Tobi die Miniaturfiguren von Preiser. Der junge Genießer hatte die handbemalte Exklusivserie auf seinem Wunschzettel. Mal wieder ein echter Grund für Schätzle, im Katalog zu blättern und beim Spiel&Hobby-Laden in der City vorbeizuschauen. Für die Alpenlandschaft rechts hinten auf ihrer Modellbahn hatte sich Tobi gewünscht: „Familie Krause verreist“ (Bestellnummer 10281), „Landbevölkerung“ (# 10040) und „Knechte und Mägde“ (# 10295). Die gute alte Zeit: Männer in Bundhose, Frauen im Rock und Kinder brav an der Hand. Schätzle begann zu träumen. Von damals, als er mit seinem Eltern im Allgäuurlaub war. Tobi´s Wünsche für die Meeresbucht links vorne in der Anlage: „Familie Krause am Strand“ (# 10283), „Am Badesee“ (# 10428) und „Badende“ (# 10071). Schätzle träumte weiter, von der Sommerfrische auf Juist als Zehnjähriger: Alles noch so still, so friedlich, so unaufgeregt. Er kaufte die sechs Sets plus – als Geschenk an sich selber – „Familie Krause in Rothenburg“ (# 10279).

„Papa“, sagte Tobi am Vorabend seines Geburtstags: „Ich bin so gespannt“. Schätzle war stets froh, dass ihn sein Sohn ´Papa´ nannte und nicht ´Stefan´ oder noch schlimmer ´Steve´. In ihrer Gegend war dies Mode geworden, dass Kinder die Eltern beim Vornamen nannten. Für Schätzle war ´Papa´ noch Name, Rolle und Aufgabe zugleich. Als die Kinder im Bett waren und seine Frau den Geburtstagstisch schmückte, ging Schätzle nach oben in sein und Tobi´s Reich. Was für eine schöne Welt, ohne die Hubers, ohne die Meetings, und ohne die „Challenges“. Er packte die Figuren aus und legte sie sorgfältig nebeneinander. Sein Blick ging in die Landschaft, auf die Berge und zum Meer. Er fand für jede Figur ihr Plätzchen. Da wo sie hingehörte. Er nahm den Kleber und stellte eine nach der anderen auf.

Als er fertig war, gab es nur noch Ruhe. Die er genoss. Wieder träumte er, seinen Traum. Schätzle träumte sich hinein in diese heile Welt, zwischen die Landbevölkerung, Familie Krause, die Knechte und Mägde. Er klebte fest. Ihm war nun behaglich zu Mute. Leichtigkeit. Wohlsein. Stille. Hey Schätzle, was ist mit Dir? Es gab keine Antwort mehr. Schätzle war in seinem Universum angekommen.

 

PS (von Autor und Grafiker): So eine Krux aber auch. Es tut uns sehr leid! Wir haben alles versucht. Aber wir bekommen Schätzle nicht mehr aus seiner heilen Welt heraus. Wir werden es weiter versuchen. Versprochen! Doch dies muss bis zu seinem Wiederauftauchen nach nunmehr einem Jahr freitäglicher Schätzle-Stories die vorerst letzte dieser Art sein.

 

 

 

Feedback an stefan(at)schaetzle-story.de